background img
20829 Views

Mein Hund bellt ständig – was tun?

Autor:

Es gibt Hunde, die bellen und bellen und bellen. Was für die betroffenen Herrchen und Frauchen (und Nachbarn) oftmals purer Stress ist, ist in der Regel auch für den dauerkläffenden Hund kein Spaß.

Zwar ist Bellen durchaus erst einmal „arttypisches“ Verhalten, aber wenn es übertrieben oft gezeigt wird, sollte es im Sinne von Mensch und Hund analyisiert und auch trainiert werden. Aber wie soll das gehen? Das was bei „Fiffy“ geholfen hat, spricht bei „Bello“ gar nicht an und „Max“ ist wieder ganz anders!“

Das liegt daran, dass es sich beim Bellen erst einmal nur um ein „Symptom“ handelt und die Ursachen aber sehr vielfältig sein können, so wie wir aus ganz unterschiedlichen Gründen z.B. zum übermäßigen Essen neigen können (z.B. Genussmensch der gerne isst, Stresskompensation, genetische Veranlagung usw.). Anbei eine kleine Aufstellung über mögliche Ursachen:

Genetische Disposition

Einige Hunderassen bellen mehr als andere. Häufig findet man z.B. bei Terriern und Hütehunden eine solche Neigung. Das bedeutet aber nicht, dass diese Neigung nicht trainierbar wäre!

Territoriales Verhalten

Viele Hunde bellen vor allem dann, wenn gerade der Paketbode kommt oder Fremde am Gartenzaun vorbei laufen. Der pflichtbewusste deutsche Familienhund bellt sogleich eifrig und die Passanten gehen weiter. Dass diese Menschen ohnehin nicht geplant hatten bei uns einzubrechen, weiß unser Hund allerdings nicht. Er denkt, er hat sie erfolgreich in die Flucht geschlagen und wird beim nächsten Mal umso eifriger Bellen.

Aufmerksamkeitsheischendes Bellen

Häufig geschehen in Deutschlands Wohnzimmern: Der Hund stellt sich vor die Terrassentür und bellt. Sein Besitzer steht bereitwillig auf und öffnet ihm den Weg nach draußen. Die Strategie „Bellen“ hatte in diesem Fall also Erfolg und es ist damit zu Rechnen, dass der Hund fortan auch in anderen Situationen vermehrt zum Bellen neigen wird, wenn er etwas haben möchte.

Unsicherheit

Vor allem ängstliche und unsichere Hunde bellen häufig. Sie rennen lautstark bellend auf andere Hunde und auf Radfahrer und Jogger zu, oder bellen z.B. Müllsäcke und andere »unheimliche« Dinge an.

Trennungsangst und Stress

Hunde, die nicht gerne allein sind, äußern ihre Angst und ihren Frust ebenfalls sehr häufig durch das Bellen. Einerseits vielleicht, weil es in anderen Situationen schon mal Erfolg hatte und zum Anderen, weil das Bellen »selbstbelohnend« ist und beim Bellen Glückshormone im Gehirn ausgeschüttet werden, die den Hund in einen entsprechenden Zustand versetzen.

Über- und Unterbeschäftigung

Auch Hunde, die zu wenig oder zu viel geistige und körperliche Auslastung erfahren, neigen sehr häufig dazu zu Bellen. Von Überbeschäftigung redet man vor allem dann, wenn der Hund sehr viele »hochpushende« Aufgaben erhält oder tagtäglich zu vielen Reizen ausgesetzt ist.

Die Lösung

Wie Sie inzwischen wissen, ist Bellen nur ein Symptom, das ganz unterschiedliche Ursachen haben kann. Daher ist es nicht möglich, hier eine Pauschalempfehlung zu geben. Im ersten Schritt können Sie aber schon einmal überprüfen, ob Sie sich und Ihren Hund in den oben genannten Ursachen finden und wenn ja, diese Abstellen. Für das weitere Training sollten Sie sich professionelle Unterstützung suchen und ganz konsequent auf den Einsatz von Druck und Schreckreizen verzichten.

Ich wünsche Ihnen viel Durchhaltevermögen für das Training!

autor_katrin_sonderschefer

Republished by Blog Post Promoter

Stichwörter:
· · ·

Meinungen unserer Leser zum Artikel: Mein Hund bellt ständig – was tun?

  • Hallo Ihr Hundefreunde.
    Ich habe folgendes Anliegen:
    Meine Freundin und ich haben eine schwarze Schäferhündin..6 Monate alt und natürlich super Aktiv. Sie fiept sehr viel um zu zeigen das sie Aufmerksamkeit braucht. Das eigentliche Problem ist aber das sie, wenn z.B Besuch kommt (auch wenn ich es bin) das sie erstmal anfängt zu Springen und zu Bellen. Versucht man sie zu beruhigen wird das Bellen zu einem Chronischen Zustand. Als wenn sie Angst hat nicht beachtet zu werden. Aber genau das fördert das Bellen. Fängt sie z.B morgens um 3 an zu Bellen und man will sie beruhigen wird es schlimmer. Mit Ignorieren klappt es dann ganz gut..sie hört nach ein paar Minuten wieder auf was den Nachbarn dann aber doch egal ist da diese schon wach sind :D Kara (der hund) ist nicht mein erster Welpe. Mein Hund Lucky (12 Jahre) habe ich auch seid klein auf.Ein Mischling aus Schäferhund,labrador und noch ein paar anderen Arten war da anders. Da war nur das Typische Verhalten zu sehen…knabbern…zerstören..und unfug treiben :D Wenn man kara versucht durch einen strengeren Ton vom Bellen abzubringen wird es auch nur schlimmer. Meine Frage ist nun woran das liegen kann und was man dagegen tun kann. Viele Menschen wenden Gewalt gegen ihre Tieren an was mir und meiner Freundin aber fern liegt da man für normal auf die andere art und weise mehr erfolg hat in Thema Erziehung. Antworten gerne unter calamity@live.de…Danke :D

    Guido 3. Dezember 2011 20:26
  • Wir haben folgendes Problem es geht um einen mittlerweile 11 jährigen Schäferhund – Bernersennmischling…. gebellt hat er immer schonmal wenn jemand kam auch bei uns selber….. Aber seit einiger Zeit verschlimmert sich das ins Extreme, es kommt jedoch hinzu das wir kürzlich umgezogen sind und ein Baby bekommen haben, daher haben wir nicht die nötige zeit gehabt wie sonst immer. Er ist aber nicht aggressiv dem Baby gegenüber und ist auch nach wie vor jedem zugänglich der kommt aber er bellt immer erstmal alles an was zur Tür reinkommt….. aber in einer solchen lautstärke und kontinuität das es langsam unerträglich wird, wer kann uns da eine lösung empfehlen denn er ist uns ans Herz gewachsen und wir wollen ihn behalten, aber das bellen muss aufhören……

    Kai Klein 8. Dezember 2011 13:45
  • hallo, nach dem oberen artikel hat meine hündin unsicherheit d.h. Vor allem ängstliche und unsichere Hunde bellen häufig. Sie rennen lautstark bellend auf andere Hunde und auf Radfahrer und Jogger zu, oder bellen z.B. Müllsäcke und andere »unheimliche« Dinge an. was kann man dagegen machen? um jede Antwort wäre ich dankbar. zivanovskis@googlemail.com

    toni 8. Dezember 2011 19:56
  • Meine Hündin (6Mon.) ist etwas unsicher im Umgang mit anderen Hunden.
    Wenn uns ein Hund entgegen kommt und sie mit bellen anfängt, lasse ich die Leine fallen und gehe in die andere Richtung.(Habe mir dafür extra die Örtlichkeiten gesucht und es natürlich nicht auf der Straße geübt.) Sie hat dann dumm geguckt und ist mir hinterher gelaufen. Uns hat es gut geholfen.
    Auf der Straße habe ich einfach die Richtung geändert, damit unser anfänglicher Trainingserfolg nicht wieder zu nichte gemacht wurde. Heute kann ich sie mit „schau mich an“ gut an anderen, auch bellenden Hunden vorbei führen.
    Bei ihrer Angst vor Müllsäcken o.ä. bin ich einfach stehen geblieben und habe mich mit dem unheimlichen Gegenstand beschäftigt. Dabei habe ich sie und ihre zieh-nur-weg-von-hier Versuche ignoriert. Dann wurde sie mit der Zeit neugierig und hat den Gegenstand beschnüffelt. Alles ohne Worte. (*_*)

    Gaby 6. Januar 2012 6:09
  • hallo
    Ich habe ein mischlingin bordex colli rottwyler labrador er isch 2 jährig. er isch frühner schlecht ghalte worde und gschlage worde. ich han de hund er chli meh weder en wuche. jedes mal wen ich ihn ab der leine lasse bellt er immer die leute an weil er angst hat voralem Männer bellt er an. und er hört fas nicht auf . was sohl ich machen ?

    sarah 11. Januar 2012 9:03
  • Ich hab mir jetzt vor einer woche 9 monate alten yorkshire terrier gekauft.
    Alles läuft super mit ihr bis wir gassi gehen sie bellt jeden hund an und auf jeden 2 menschen läuft auf sie los und springt sie an bellt aber sie ist nich aggressiv.
    Würd mich freuen über ein paar tipss… :)
    nicospota@googlemail.com

    Nico 23. April 2012 10:18
  • Hallo, hab das gleiche Problem wie Nico! meine Hündin ist 2 Jahre alt! manchmal geht das spazieren sehr gut bei kleinen hunden geht sie dann auch vorbei bei größeren fängt sie dann zu bellen an!
    Hab auch das Problem , wenn sie aus dem Auto steigt dann läuft sie wie eine verrückte die Strasse entlang und bellt – dreht dann wieder und kommt zurück!???? Wie bekomme ich das weg?
    Danke für Eure Hilfe

    Claudia 16. August 2012 7:53
  • Auch ich habe leider unsichere und ängstliche Hunde. Alle 3 rennen dann zum anderen Hund hin und schreien das arme Tier regelrecht in die Flucht.
    Ich habe schon sehr viel probiert und eine Trainierin war auch schon da, nur leider half das nicht.
    Meine Mädels reagieren dann auch nicht mehr auf meine Kommandos. Auch an der Leine seitlich ziehen, Leckerchen, Aus, Nein, Pfui oder Klicker half nicht.
    Bitte bitte helft mir!!!!
    monique_gather@yahoo.de

    JEDER TIPP IST HERZLICH WILLKOMMEN!!!

    Moni 6. Februar 2013 10:12
  • Habe einen Yorkshire mit 1/2Jahren übernommen ,er ist zu Hause ein lieber,aber so wie wir spazieren gehen bellt er und ein jeder Hund wird angebellt. Wie kann ich das eindämmen .Habe schon eine Hundeschule besucht ,aber es hat sich nichts verändert.Würde mich über ein paar Tips freuen.
    iunde.boettinger@googlemail.com

    Ilona 10. Februar 2014 13:08
  • Belle Alles an was an meinen Zaun vorbei geht ich möchte das aber nicht wie kann ich mir das abgewöhnen habe momentan sehr viel Angst vor vielen Dingen wie grossen Hunden kleinen Kindern und vielen mehr meine Familie versucht mich dann abzulenken aber Bellen ist schöner

    Rocky 13. August 2014 15:46

Teile mit uns Deine Erfahrungen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

ENGLISH VERSION